Lasertherapie

Das Licht des Lasers wird bei der Lasertherapie gebündelt und in verschiedenen Wellenlängen an die Haut abgegeben. Die Kombination mit einem pulsierenden Magnetfeld ermöglicht zusätzlich das Einschwingen von Substraten, wie z.B. Homöopathika, Schüsslersalzen, Bachblüten oder auch körpereigener Informationen. Dadurch werden die entsprechenden Zellen stimuliert sich zu regenerieren, Entzündungen zu regulieren und bestimmte Körperfunktionen ganz speziell unterstützt und damit angeregt. Bei dieser Behandlung entsteht für das Tier keinerlei Schmerzen, Stress o.ä., sodass eine Ruhigstellung nicht angezeigt ist, was gerade bei sehr empfindlichen Tieren sehr patientenfreundlich ist.

Als eine mögliche Alternative zur Akupunktur mittels Akupunkturnadeln ist der Einsatz eines Lasers dann sinnvoll, wenn die Patienten besonders nervös und schmerzempfindlich sind, da diese Therapieform nicht invasiv und daher absolut schmerzfrei ist. Bei verschiedenen Erkrankungen und Entzündungen des Bewegungsapparates, der Haut und der Weichteile kann die Lasertherapie erfolgreich eingesetzt werden. Eine Kombination von Laserlicht und pulsierendem Magnetfeld eröffnet eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten.

 


Mögliche Einsatzgebiete

  • Entzündungen von Gelenken
  • Muskelprobleme, Verspannungen
  • Triggerpunktbehandlung
  • Sehnen- und Bänderverletzungen
  • Unterstützung des Wundheilungsprozesses
  • Narbenentstörung
  • Hämatome

Mitglied im

© 2019 Ulrike Haas